Direkt zum Hauptbereich

Nachgekocht Vanillekarotten und persischer Reis




Für die Vanillekarotten (inspiriert von der Seelenschmeichelei) braucht ihr als Hauptgang und pro Person:
etwa 5 Karotten (ich verwende orange und violette, möglichst mit Grün)
1 EL natives Olivenöl

1 Messerspitze geriebene Bourbon-Vanille
½ gestrichener TL Kokosblütenzucker, alternativ Ahornsirup
grobkörniges Salz
Und so wird’s gemacht:
Die Karotten waschen,  schälen und den Strunk sowie etwas Grün dabei dran lassen. Evtl. halbieren und in eine backofenfeste Form legen. Darüber kommen 1 EL Olivenöl, 1 Messerspitze geriebene Bourbon-Vanille, 1/2 TL Kokosblütenzucker (oder gegen Ende der Backzeit Ahornsirup) sowie grobkörniges Salz. Alles mit den Händen vermischen und für 20-30 Minuten bei 170 Grad Celsius in den Ofen geben oder bis der gewünschte Biss erreicht ist.

Persischer Reis für 4 Personen oder mehr 
3 Tassen Vulkanreis oder Vollkorn-Basmatireis
1-2 EL natives (geschmacksneutrales) Kokosöl oder Butter, Salz
geriebener Safran
Den Reis in einer Schüssel mit Sieb etwa 5-6mal gründlich waschen, dabei mit der Hand umrühren und das Wasser immer wieder abgießen. Zum Schluss soll das Wasser beim Waschen klar bleiben.
Jetzt 6 Tassen Wasser in einen beschichteten Topf geben, salzen und mit offenem Topf zum Kochen bringen. Wenn das Wasser soweit verkocht ist, dass der Reis an der Oberfläche erscheint, 1-2 EL Kokosöl oder Butter hinzugeben. Den Deckel in ein Küchentuch wickeln, gut auf den Topf setzten und 45 Minuten bei geringerer Hitze (bei mir 4 von 9) dämpfen lassen. 10 Minuten vor Schluss ein kleines Glas mit 1-2 großzügigen Messerspitzen Safran und 3 EL Wasser füllen und unter den Deckel in den Reis stellen. Zum Schluss erst einen Teil des Reises mit dem Safranwasser mischen, etwa eine Tasse voll und danach den gefärbten Reis mit dem restlichen Reis mischen. Das ergibt dann eine unterschiedliche Farbintensität und sieht besonders schön aus.


Karamellisierte Berberitzen und PistazienBerberitzen schmecken süßlich sauer. Die benötigte Zuckermenge hängt vom Saueranteil der Beeren ab. Ihr erhält sie im Orientladen. Im Tiefkühler aufbewahrt erhalten sie ihre tolle Farbe am besten. Berberitzen sind übrigens voller toller Nährstoffe.
3-4 EL gewaschene Berberitzen in einer beschichteten Pfanne mit 1 TL Kokosöl oder Butterund 1/2 Esslöffel (Kokosblüten-) Zucker oder mehr sowie etwas Zimt karamellisieren. Das ganze darf keine Minute dauern, sonst brennen die Berberitzen an.
Einige Pistazien schälen und grob hacken. Beides über dem Safranreis verteilen.


Lecker !
Guten Appetit Euer sternchen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schuhbecks Rote Beete-beet roots a la Schuhbeck

Das Kochbuch von Herrn Schuhbeck erweist sich  als Quelle der Inspiration. Herr Sternchen war wieder fleissig und hat einen besonderen Salat gezaubert.







Rote Beete Carpaccio mit gebratenen Birnen Spalten
für 4 Personen: 2 rote Beete Salz,Kümmel 1/2 kleine Zwiebel 350 ml Gemüsebrühe 1 EL Rotweinessig 2 EL Aceto Balsamico 3EL mildes Olivenöl Pfeffer,Chilipulver Zucker,1 El gehackte Pistazien
für den Dip: 200g griechischer Joghurt 3 El Kokosmilch 1TL Sahnemeerrettich einiger Spritzer Limettensaft brauner Zucker Salz,Pfeffer Chilipulver
für die Birnenspalten: 1 reife Birne 1-2 TL Puderzucker 1 EL Butter

1.Die rote Beete waschen und in kochendem Salzwasser mit dem Kümmel 1 Stunde garen. Abgiessen,abschrecken und schälen. in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden. 2.Für die Marinade die Brühe erwärmen. Beide Essigsorten und das  Öl unterrühren. Die Marinade mit Salz,Pfeffer und je 1 Prise Chilipulver und Zucker würzen. Zwiebel hinzugeben und die rote Beetescheiben, wenn möglich übe…

Im Küchenregal

Völlig unbemerkt blüht es auf 
meinem Küchenregal.


Beim Kochen hab ichs heute bemerkt.
Das unscheinbare Pflänzchen fing an zu blühen.



In der Hoffnung, dass es nächste Woche wettertechnisch schöner wird, wünsche ich Euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!
alles Liebe
Sabine



foto

Next stop Shanghai

Der Shanghai Tower (chinesisch上海中心大厦, PinyinShànghǎi zhōngxīn dàshà ‚Shanghai-Zentrum-Turm‘) ist ein Wolkenkratzer im Bezirk Pudong in Shanghai,[4][5] der am 3. August 2013 seine Endhöhe von 632 Meter erreichte. Das Gebäude weist 128 Etagen über und fünf Etagen unter der Erde mit einer Flurfläche von insgesamt 420.000 m² auf.[6] Es verfügt über 106 Aufzüge und eine Lobby im 101. Stockwerk. Zusammen mit dem 420 Meter hohen Jin Mao Tower und dem 492 Meter hohen Shanghai World Financial Center bildet es ein Ensemble von drei sehr hohen Wolkenkratzern im Shanghaier Finanzdistrikt Pudong, wobei der Shanghai Tower die beiden anderen Gebäude des Ensembles deutlich überragt. Er ist seit dem Richtfest im August 2014 das höchste Gebäude Chinas und das zweithöchste der Erde nach dem Burj Khalifa in Dubai(828 Meter). Im Sommer 2015 wurde der Wolkenkratzer fertiggestellt. Die höchste Aussichtsplattform in der 121. Etage auf 561 m ist höher als die auf dem Burj Khalifa (555,70 m).
Pudong (chinesisch浦東…