09 August, 2015

Die Stoffwechselkur




Anfang Juli habe ich mit der 21Tage Stoffwechselkur begonnen.Genau genommen an meinen 59.Geburtstag.Ups jetzt ist raus!
Relativ spontan über mein Fitnessstudio und inspiriert von einer Bekannten, die damit enorm abgenommen hatte.
Enorm abnehmen wollte ich gar nicht; mich störten nur die Fettröllchen um den Bauch herum. Und zwar sehr.

Es reichte also und es musste was passieren.
Es ist nicht so, dass ich wahllos wäre beim Essen - im Gegenteil. Ich kenne mich mit Ernährung und Gesundheit, glaube ich sagen zu dürfen, recht gut aus. Aus Interesse beschäftige ich mich damit schon seit 30Jahren!
Wir essen hauptsächlich natürliche und keine stark verarbeiteten Produkte - viel Salat und Gemüse, aber auch Milchprodukte, Eier, Fisch, Fleisch, Brot.Wenn möglich Bio, regional und immer einfachst zubereitet. Es gibt also einige Gänge im Supermarkt, die ich nie betrete, weil wir davon gar nichts brauchen.
Auch haben wir natürlich schon einige Spezialrichtungen ausprobiert: Green Smoothies, Paleo,Vegetarisch...

Zurück zur Stoffwechselkur. Ich hatte mich dazu entschlossen, die empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel zur Kur zu kaufen. Die sind recht teuer, aber ich brauchte das als Druckmittel, um die Kur auch durchzuziehen.
Normalerweise halte ich nichts von solchen Mitteln, vor allem nicht, wenn sie nur aus Chemie bestehen, aber das Lifeplus Pulver enthält auch viele natürliche Vitamine, Mineralstoffe und Kräuter. Dazu kommt ein Fischöl, Antioxidanzien und MSM Schwefel. Und dann auch noch die HCG-Globuli, die dem Körper eine Schwangerschaft vorgaukeln sollen, damit er auch wirklich die Fettdepots anknackt und nicht nur die Muskeln abbaut, wenn dann plötzlich die Kalorienzufuhr gedrosselt wird.
Ja und dann ging es auch schon los. Vorher soll man zwei Tage lang richtig viel essen, damit der Körper nicht gleich den Verbrauch auf noch niedriger regelt. Richtig fettes Zeugs hatten wir aber gar nicht da, so dass diese Tage bei mir relativ normal waren. Irgendwie ging mir das auch gegen den Strich, so extrem zu essen - aber das muss ja jeder auch für sich selbst entscheiden.
Die ersten drei bis fünf Tage waren schwierig! Nicht vor Hunger - der hielt sich tatsächlich in Grenzen, da man zu den Mahlzeiten soviel von den erlaubten Gemüsesorten essen kann, wie man mag. Es war hart vom Kopf her, da man realisiert, dass 21 Tage doch eine recht lange Zeit sind...
Ich hatte auch etwas Kopfschmerzen in diesen ersten Tagen, aber irgendwann waren sie rum und dann ging es aufwärts bzw. langsam abwärts auf der Waage. Insgesamt habe ich ca.6 Kilo abgenommen. Etwas mehr hätte ich mir gewünscht (die Fettröllchen um meine Mitte sind zwar kleiner, aber natürlich noch da), aber obwohl ich keinen einzigen Ausrutscher hatte, ist mehr nicht passiert.
Morgens trinkt man das Pulver, mit etwas Eiweisspulver als Shake.NAse zuhalten und runter damit. Dann gab es Mittags Gemüse und 120gr Protein und abends noch mal. 
Meistens habe ich Mittags einen großen, roten Paprika Salat angemacht mit "Gute Laune Kräutern" von Sonnentor und etwas gutem Balsamico gegessen. Durch die saftigen Paprika merkt man gar nicht, dass kein Öl im Salat ist. Dazu ein Stückchen gedünsteten Fisch oder mageres Fleisch. Und auch das kann man tatsächlich ohne Fett gar kriegen. 
Nach 3 Tagen hatte ich von Fleisch aber schon ziemlich die Nase voll - so viel esse ich sonst gefühlt in einem Monat, auch wenn 120gr pro Portion gar nicht so viel ist.    Überhaupt habe ich nach ein paar Fehlversuchen (Rosenkohl!) einfach nur noch das Gemüse gegessen, was ich auch sonst wirklich gern esse. Dazu gehört z.B. Fenchel (einfach in ein wenig Gemüsebrühe gegart) und Zucchini (genauso wie Fenchel gegart)oder Weisskohl. Dazu dann meistens Burger aus Tatar. Ja, günstig war es nicht, aber alles unheimlich schnell zubereitet.
Nun bin ich in der sogenannten Stabilisierungsphase. Ob das Gewicht hält?
So - das waren meine Erfahrungen mit der Stoffwechselkur.

Grüsse Euer Sternchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen