Direkt zum Hauptbereich

Allgäu von seiner schönsten Seite


          Welch ein Glück in dieser ersten Septemberwoche Urlaub zu haben!


Ab dem unteren Parkplatz in Hinterstein stellen wir wieder  unsere Auto ab, und starten unsere Wanderung zum Giebelhaus.


                               Schumpen  zur Mittagszeit,sie versuchen unseren                                                          kleinen Hund zu verjagen
                              Da hilft nur noch ein langer Stecken,um sie zu                                                                        vertreiben.


                                   Es ist angenehm warm und Wasser hat es überall.
    
                                               Steine aber auch







                                          Unser Hotel in der Abendsonne.

Wer ein reduziertes Design-Hotel sucht, sei hier falsch

Seine Geschichte sieht man dem Haus heute noch an. Darauf weist Armin Gross gern hin: Wer ein reduziertes Design-Hotel sucht, sei hier falsch. Die Einrichtung ist üppig, alpenländische Fundstücke, antike Möbel, historische Einbauten, Details aus fernen Schlössern. Am Anfang fremdelten wir Norddeutsche ein wenig damit. Doch bald schon fühlt sich der Stil ganz selbstverständlich an – und wir uns ebenso wohl zwischen holzvertäfelten Wänden, unter ausladenden Kronleuchtern, hinter großen Panoramascheiben, durch die man vor allem eins sieht: ein weites Tal, Kühe, Kirchen, Bergflanken. Ein zauberhaftes Alpen-Bild. Das ist auch der Star beim Blick vom Balkon unseres Zimmers. Wir Großstädter stehen da, blicken hinaus, lassen die Landschaft auf uns wirken. Sie wirkt. Und wirkt. Und so beginnt ein Wellness-Wochenende mit Tiefenentspannung, noch bevor es überhaupt zu einer Anwendung kommt.
Dafür stehen wir später in unseren Hotelbademänteln in der Wellness-Abteilung des Hotels. Und hier zeigt sich der Vorteil eines großen Hotels: Es bietet viel Platz für verschiedene Anwendungen. Das Luitpold hat ein großes Freibad, ein kleines Hallenbad, diverse Saunen, einen Whirlpool, eine Kältekammer, ein Dampfbad, diverse Wannen für Kleopatra- und Kaiserbäder und zwei Räume mit Holzzuber für Moorbäder. Während sich Sabine für das schwefelhaltige Sisi-Bad entschieden hat, steige ich ins therapeutische Moor. Ich werde darüber informiert, dass es sehr warm werden kann im Moor, dass es einen Effekt gebe wie ein künstliches Fieber. Und dass es einen Not-Ausschalter gebe, mit dem ich das Moor ablassen könne, falls ich mich nicht mehr wohl fühle.






Die Felsen schimmern, und wir freuen uns über die ambitionierte Karte

Am Abend im Restaurant hinter Panoramascheiben. Die Felsen schimmern, und wir freuen uns über die ambitionierte Karte. Sie enthält echte vegetarische Gerichte – in vielen Restaurants heißt vegetarisch essen eher Hauptgang ohne Fleisch – und einige Klassiker, die man immer seltener bekommt, etwa Ochsenbäckchen. Sabine bekommt vegetarisch gefüllte Maultaschen. Ich die Ochsenbäckchen. Sie sind famos, das Fleisch mürbe und würzig, die Sauce dunkel und ausgewogen. Auch Sabine ist zufrieden, was man immer daran merkt, wenn sie mich ihr Essen nicht probieren lässt.


Hotel Prinz Luitpold Bad. Ein guter Ort, Alpenwellness zu genießen und in den Tauschhandel mit Goldmünzen einzusteigen.
Bad Hindelang. Ein Ort in den Bergen des Allgäus, der schöne Ausblicke bietet, aber auch echte Herausforderungen wie den Hindelanger Klettersteig.

Die schönsten Jahreszeiten im Allgäu ist der Herbst. Das liegt nicht nur an der Atmosphäre, wenn sich die Natur verfärbt und ideale Bedingungen zum Wandern herrschen. Es ist auch die Zeit der Almabtriebe, die zur Kultur im Hochtal gehören. Wenn die Kühe unbeschadet ins Tal zurückkehren, wird das gefeiert. Hier kann man zuschauen, wie bis zu 700 Kühe  geschmückt mit Kränzen aus Tannengrün, bunten Bändern, Glocken und Alpenblumen auf den Weg in die heimischen Ställe sind. Wenn die Besitzer mit ihren Tieren nach dem Abstieg unten im Tal ankommen, werden sie von begeisterten Einheimischen und Gästen empfangen und das Fest  kann beginnen. Eltern mit ihren Kindern, Oma und Opa – Almabtrieb ist ein Fest für die ganze Familie.


Kranzrind   WWW. Allgäu.de
                Einen schönen Sonntag wünscht Euch Euer Sternchen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schuhbecks Rote Beete-beet roots a la Schuhbeck

Das Kochbuch von Herrn Schuhbeck erweist sich  als Quelle der Inspiration. Herr Sternchen war wieder fleissig und hat einen besonderen Salat gezaubert.







Rote Beete Carpaccio mit gebratenen Birnen Spalten
für 4 Personen: 2 rote Beete Salz,Kümmel 1/2 kleine Zwiebel 350 ml Gemüsebrühe 1 EL Rotweinessig 2 EL Aceto Balsamico 3EL mildes Olivenöl Pfeffer,Chilipulver Zucker,1 El gehackte Pistazien
für den Dip: 200g griechischer Joghurt 3 El Kokosmilch 1TL Sahnemeerrettich einiger Spritzer Limettensaft brauner Zucker Salz,Pfeffer Chilipulver
für die Birnenspalten: 1 reife Birne 1-2 TL Puderzucker 1 EL Butter

1.Die rote Beete waschen und in kochendem Salzwasser mit dem Kümmel 1 Stunde garen. Abgiessen,abschrecken und schälen. in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden. 2.Für die Marinade die Brühe erwärmen. Beide Essigsorten und das  Öl unterrühren. Die Marinade mit Salz,Pfeffer und je 1 Prise Chilipulver und Zucker würzen. Zwiebel hinzugeben und die rote Beetescheiben, wenn möglich übe…

Im Küchenregal

Völlig unbemerkt blüht es auf 
meinem Küchenregal.


Beim Kochen hab ichs heute bemerkt.
Das unscheinbare Pflänzchen fing an zu blühen.



In der Hoffnung, dass es nächste Woche wettertechnisch schöner wird, wünsche ich Euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!
alles Liebe
Sabine



foto

Eiszeit in Deutschland

Mit eisigen Temperaturen herrscht der Winter derzeit über Deutschland, obwohl er offiziell schon fast vorbei ist. Denn zumindest für die Meteorologen beginnt am 1. März der Frühling.

                                      Zieht Euch warm an.




Diese superschönen Teile ,von mir mit Liebe gemacht, findet Ihr im SALE
Winterliche Grüsse Euer sternchen

                                      Für den Frühling gäbe es dann einen                                                 Superschönen Parka