30 Mai, 2015

Ich bin dann mal weg....


.....über die Alpen ins Land wo die Zitronen blühen...


liebste Grüsse Euer Sternchen

18 Mai, 2015

Nachgekocht Vanillekarotten und persischer Reis




Für die Vanillekarotten (inspiriert von der Seelenschmeichelei) braucht ihr als Hauptgang und pro Person:
etwa 5 Karotten (ich verwende orange und violette, möglichst mit Grün)
1 EL natives Olivenöl

1 Messerspitze geriebene Bourbon-Vanille
½ gestrichener TL Kokosblütenzucker, alternativ Ahornsirup
grobkörniges Salz
Und so wird’s gemacht:
Die Karotten waschen,  schälen und den Strunk sowie etwas Grün dabei dran lassen. Evtl. halbieren und in eine backofenfeste Form legen. Darüber kommen 1 EL Olivenöl, 1 Messerspitze geriebene Bourbon-Vanille, 1/2 TL Kokosblütenzucker (oder gegen Ende der Backzeit Ahornsirup) sowie grobkörniges Salz. Alles mit den Händen vermischen und für 20-30 Minuten bei 170 Grad Celsius in den Ofen geben oder bis der gewünschte Biss erreicht ist.

Persischer Reis für 4 Personen oder mehr 
3 Tassen Vulkanreis oder Vollkorn-Basmatireis
1-2 EL natives (geschmacksneutrales) Kokosöl oder Butter, Salz
geriebener Safran
Den Reis in einer Schüssel mit Sieb etwa 5-6mal gründlich waschen, dabei mit der Hand umrühren und das Wasser immer wieder abgießen. Zum Schluss soll das Wasser beim Waschen klar bleiben.
Jetzt 6 Tassen Wasser in einen beschichteten Topf geben, salzen und mit offenem Topf zum Kochen bringen. Wenn das Wasser soweit verkocht ist, dass der Reis an der Oberfläche erscheint, 1-2 EL Kokosöl oder Butter hinzugeben. Den Deckel in ein Küchentuch wickeln, gut auf den Topf setzten und 45 Minuten bei geringerer Hitze (bei mir 4 von 9) dämpfen lassen. 10 Minuten vor Schluss ein kleines Glas mit 1-2 großzügigen Messerspitzen Safran und 3 EL Wasser füllen und unter den Deckel in den Reis stellen. Zum Schluss erst einen Teil des Reises mit dem Safranwasser mischen, etwa eine Tasse voll und danach den gefärbten Reis mit dem restlichen Reis mischen. Das ergibt dann eine unterschiedliche Farbintensität und sieht besonders schön aus.


Karamellisierte Berberitzen und PistazienBerberitzen schmecken süßlich sauer. Die benötigte Zuckermenge hängt vom Saueranteil der Beeren ab. Ihr erhält sie im Orientladen. Im Tiefkühler aufbewahrt erhalten sie ihre tolle Farbe am besten. Berberitzen sind übrigens voller toller Nährstoffe.
3-4 EL gewaschene Berberitzen in einer beschichteten Pfanne mit 1 TL Kokosöl oder Butterund 1/2 Esslöffel (Kokosblüten-) Zucker oder mehr sowie etwas Zimt karamellisieren. Das ganze darf keine Minute dauern, sonst brennen die Berberitzen an.
Einige Pistazien schälen und grob hacken. Beides über dem Safranreis verteilen.


Lecker !
Guten Appetit Euer sternchen

03 Mai, 2015

Weekend in Straßburg




Denkmal für die Dombaumeister

Wasserspeier am Dom

petite France

schnucklige alte Häuser,von Wasser umgeben




im Hotel ein Dom en miniature


Ein Wochenende mit Familie in Straßburg haben wir verbracht.
Wir haben viel gesehn,trotz des anhaltenden Starkregens.

Sehr schön ,ist die  1000jährige Kathedrale.
Drumherum die alten reich verzierten Fachwerkhäuser,wie das Maison Kammerzell,die verwinkelten Gasthäuser und imposanten Paläste,wie das Palais Rohan.
Die erzbischöflich-fürstlichen Gemächer, die heute in nahezu originalgetreuem Zustand zu besichtigen sind, sind immer wieder eine Reise wert.

Genossen haben wir Croisants,den Käse und Wein,und natürlich die
elsäsische Küche mit Gugelhupf und Zwiebelkuchen,
auch ein Gläschen Cremant ist nicht zu verachten.

A bientot euer Sternchen