29 März, 2013

good friday



Und es war um die sechste Stunde, und es ward eine Finsternis über das ganze Land bis an die neunte Stunde, und die Sonne verlor ihren Schein, und der Vorhang des Tempels zerriß mitten entzwei.
Und Jesus rief laut und sprach: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt, verschied er. (Lukas 23,44-46)
Around noon the sky turned dark and stayed that way until the middle of the afternoon. The sun stopped shining, and the curtain in the temple split down the middle.
Jesus shouted, "Father, I put myself in your hands!" Then he died. (Luke 23,44-46)
Desde el mediodía y hasta la media tarde toda la tierra quedó sumida en la oscuridad, pues el sol se ocultó. Y la cortina del santuario del templo se rasgó en dos.
Entonces Jesús exclamó con fuerza: —¡Padre, en tus manos encomiendo mi espíritu! Y al decir esto, expiró. (Lucas 23,44-46)
Il était environ midi, quand le pays tout entier fut plongé dans l'obscurité, et cela dura jusqu'à trois heures de l'après-midi. Le soleil resta entièrement caché. Le grand rideau du Temple se déchira par le milieu.
Alors Jésus poussa un grand cri:
---Père, je remets mon esprit entre tes mains. Après avoir dit ces mots il mourut. (Luc 23,44-46)
Era circa l'ora sesta, e si fece buio su tutto il paese fino all'ora nona. Il sole si oscurò e la cortina del tempio si squarciò in mezzo.
E Gesú, gridando con gran voce, disse: «Padre, nelle tue mani rimetto il mio spirito». E detto questo, rese lo spirito. (Luca 23,44-46)
Tegen de middag werd het in het hele land donker. Dat duurde tot een uur of drie. Het zonlicht was weg. Plotseling scheurde het zware gordijn in de tempel doormidden.
Op dat moment riep Jezus: "Vader, Ik vertrouw mijn geest aan U toe!" En met die woorden blies Hij Zijn laatste adem uit. (Lukas 23,44-46)
Era já quase a hora sexta, e houve trevas em toda a terra até a hora nona, pois o sol se escurecera; e rasgou-se ao meio o véu do santuário.
Jesus, clamando com grande voz, disse: Pai, nas tuas mãos entrego o meu espírito. E, havendo dito isso, expirou. (Lucas 23,44-46)

28 März, 2013

Gründonnerstag

EI.jpg



Der GRÜNDONNERSTAG ist ein Tag der christlichen Fastenzeit, gehört zu den KARTAGEN  und soll an das letzte Abendmahl von Jesus mit seinen Jüngern erinnern, im ursprünglichen Sinn war es ein "Ablasstag" und ein Freudenfest da an dem Tag  den christlichen Gemeindemitgliedern ihre Sünden verziehen wurden
... seit dem Mittelalter ist es überliefert am Gründonnerstag besonders grünes Gemüse zu essen, dieser Brauch stammt aber nicht aus der katholischen Fastenordnung sondern aus frühreren heidnischen Überlieferungen in Verbindung mit abergläubischen Vorstellungen, dass dadurch die Kräfte des Frühlings und  Heil-und Schutzenergie  für das ganze Jahr aufgenommen werde.
In der bäuerlichen Tradition hatte der Gründonnerstag auch eine besondere Bedeutung für das Bestellen von Feld und Garten, als Tag der ersten Frühlingsaussaat oder als ein Tag, an dem man sich von der Aussaat oder vom Setzen oder Beschneiden der Pflanzen besonders reichen Ertrag versprach...
Auch magisch hatte der Gründonnerstag immer wieder Bedeutung durch das verspeisen eines am Gründonnerstag gelegten Eies konnten böse Kräfte abgewehrt werden , man konnte auch Hexen damit enttarnen oder das Haus vor Blitzschlag , Überschwemmung, Krankheit und so weiter schützen ...


Auszug aus E.lisas Blog.

Einen guten Start ins lange Osterwochenende,
Euer sternchen


18 März, 2013

Montagsfoto Nr.9



Ich hab ihn gesehen,den Frühling.
Letzte Woche beim Spaziergang im Hyde Park.
Die Turteltauben und die Eichhörnchen waren ganz verliebt.

Einen guten Start in die neue Woche Euer Sternchen

14 März, 2013

Gaia


Neulich beim Stöbern  nach Kinderbüchern,
habe ich dieses Schätzchen wiederentdeckt.

Ein Buch aus Bennis Kindertagen
über die Elemente.

Wunderschön bebildert und mit Sagen und Märchen aus aller Welt.

Die Erde unserer aller Mutter.
Sie nährt uns ,schenkt uns reines Wasser und lässt uns auf ihr leben.
In ihrem Inneren birgt sie grosse Schätze-
Gold,Silber,Diamanten und Kohle.
Wir begraben unsere Toten in Ihr.

Oft behandeln wir sie schlecht.
Wir roden die Wälder ab,verschmutzen die Meere
und Gewässer,treiben riesige Löcher in ihren Bauch.

Doch eigentlich
 sollten wir ihr jeden Tag dafür danken,dass sie wie eine Mutter  für uns ist.



Das Buch ist von Mary Hoffman mit Illustrationen von Jane Ray.

03 März, 2013

Nachtrag Februar



Hallo Ihr Lieben,
geht es Euch auch so?
Der Monat ist schon wieder um!!!
Unglaublich wie die Zeit vergeht.

Was hat Euch am Februar besonders gut gefallen?

Ich freu mich heute über  die Sonne,die aus den Wolken hervorschaut.
Wilkommen .

Einen schönen,sonnigen Sonntag wünscht Euch Euer sternchen