Direkt zum Hauptbereich

Äpfel in Hülle und Fülle

Sie gilt als wahrer Stern am Pariser Desserthimmel: die Tarte Tatin, benannt nach zwei Schwestern, denen einst ein Missgeschick passierte. Bis heute wird der Tortentraum deshalb mit der Unterseite zuoberst gebacken und dann gestürzt.

Zutaten


Mürbteig:
50 g Zucker
100 g kalte Butter
150 g Mehl
Salz


Belag:
1 Zitrone
3 große Boskop Äpfel
100 g Zucker
80 g Butter

Dieses Dessert wird ein absoluter Hochgenuss, wenn Sie einige Tipps beachten: Haben Sie noch nie zuvor eine Tarte Tatin zubereitet, backen Sie einmal Probe, bevor Sie Gästen servieren. Man muss ein Gefühl für die Konsistenz der Äpfel und des Karamellsirups entwickeln. Die Apfelsorte ist entscheidend für das Gelingen der Tarte. Wir haben einen säuerlichen Boskop genommen, der nicht zu wässrig ist und beim Backen nicht zerfällt. Unbedingt empfehlenswert: eine Edelstahlpfanne mit dickem Boden (24 cm Ø) und zwei Griffen. Diese leitet die Hitze gleichmäßig und man kann die Tarte leicht stürzen.

Zubereitung

1. Zucker, Butter, Mehl und 1 Prise Salz miteinander zügig zu einem geschmeidigen Mürbteig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde kalt stellen.
2. Inzwischen kaltes Wasser mit dem Saft von ½ Zitrone bereitstellen; es soll die Braunfärbung der Äpfel verhindern. Äpfel also schälen, vierteln entkernen und in das Zitronenwasser legen. Zwei Apfelviertel jeweils dritteln, ebenfalls in das Wasser legen.
3. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche rund auf 25 cm ø ausrollen. Auf ein flaches Blech legen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und bis zur weiteren Verwendung wieder kalt stellen. Äpfel abgießen und gut trocknen. Backofen auf 220 Grad vorheizen.
4. Zucker am besten in einer schweren Pfanne aus Edelstahl (24 cm Ø) bei mittlerer Hitze langsam, hellbraun schmelzen. Butter in Stücken plus einen Spritzer Zitronensaft zugeben. Die Apfelviertel mit der gewölbten Seite dicht an dicht in den Karamell legen. Mit den kleineren Apfelspalten die Zwischenräume füllen. Die Äpfel bei mittlerer Hitze 15 Minuten im Karamell dünsten, bis sie weich sind. Pfanne vom Herd nehmen und 10 Minuten ruhen lassen.
5. Den Mürbteig nun zügig auf die Äpfel legen und den Teigrand zwischen Äpfel und Pfannenrand leicht nach unten drücken. Die Pfanne direkt in den Ofen auf die zweite Schiene von unten schieben. Bei 220 Grad 20 Minuten backen. 
6. Pfanne aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten ruhen lassen. Nicht länger, der Karamell soll nicht fest werden. Teigrand mit einem spitzen Messer vom Pfannenrand lösen. Eine Tortenplatte umgekehrt auf die Pfanne legen. Pfanne mit gewagtem Schwung vom Körper weg wenden und vorsichtig abnehmen. Tarte Tatin in Stücke schneiden und sofort servieren. Dazu passt am Besten leicht geschlagene Sahne oder Vanilleeis
Oh meine Güte schmeckt das lecker.
Und was ist Euer Lieblingsrezept für Äpfel?
Wollt Ihr es mir verraten?





















GLG Euer Sternchen













Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schuhbecks Rote Beete-beet roots a la Schuhbeck

Das Kochbuch von Herrn Schuhbeck erweist sich  als Quelle der Inspiration. Herr Sternchen war wieder fleissig und hat einen besonderen Salat gezaubert.







Rote Beete Carpaccio mit gebratenen Birnen Spalten
für 4 Personen: 2 rote Beete Salz,Kümmel 1/2 kleine Zwiebel 350 ml Gemüsebrühe 1 EL Rotweinessig 2 EL Aceto Balsamico 3EL mildes Olivenöl Pfeffer,Chilipulver Zucker,1 El gehackte Pistazien
für den Dip: 200g griechischer Joghurt 3 El Kokosmilch 1TL Sahnemeerrettich einiger Spritzer Limettensaft brauner Zucker Salz,Pfeffer Chilipulver
für die Birnenspalten: 1 reife Birne 1-2 TL Puderzucker 1 EL Butter

1.Die rote Beete waschen und in kochendem Salzwasser mit dem Kümmel 1 Stunde garen. Abgiessen,abschrecken und schälen. in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden. 2.Für die Marinade die Brühe erwärmen. Beide Essigsorten und das  Öl unterrühren. Die Marinade mit Salz,Pfeffer und je 1 Prise Chilipulver und Zucker würzen. Zwiebel hinzugeben und die rote Beetescheiben, wenn möglich übe…

Im Küchenregal

Völlig unbemerkt blüht es auf 
meinem Küchenregal.


Beim Kochen hab ichs heute bemerkt.
Das unscheinbare Pflänzchen fing an zu blühen.



In der Hoffnung, dass es nächste Woche wettertechnisch schöner wird, wünsche ich Euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!
alles Liebe
Sabine



foto

Next stop Shanghai

Der Shanghai Tower (chinesisch上海中心大厦, PinyinShànghǎi zhōngxīn dàshà ‚Shanghai-Zentrum-Turm‘) ist ein Wolkenkratzer im Bezirk Pudong in Shanghai,[4][5] der am 3. August 2013 seine Endhöhe von 632 Meter erreichte. Das Gebäude weist 128 Etagen über und fünf Etagen unter der Erde mit einer Flurfläche von insgesamt 420.000 m² auf.[6] Es verfügt über 106 Aufzüge und eine Lobby im 101. Stockwerk. Zusammen mit dem 420 Meter hohen Jin Mao Tower und dem 492 Meter hohen Shanghai World Financial Center bildet es ein Ensemble von drei sehr hohen Wolkenkratzern im Shanghaier Finanzdistrikt Pudong, wobei der Shanghai Tower die beiden anderen Gebäude des Ensembles deutlich überragt. Er ist seit dem Richtfest im August 2014 das höchste Gebäude Chinas und das zweithöchste der Erde nach dem Burj Khalifa in Dubai(828 Meter). Im Sommer 2015 wurde der Wolkenkratzer fertiggestellt. Die höchste Aussichtsplattform in der 121. Etage auf 561 m ist höher als die auf dem Burj Khalifa (555,70 m).
Pudong (chinesisch浦東…